Acher-und Bühler Bote: „Ich musste was tun“

„Ich musste was tun“ – Artikel im Acher- und Bühler Bote vom 2.2.2019

Bündnis 90/Die Grünen ziehen erstmals für den Rheinmünsteraner Gemeinderat in den Wahlkampf

Rheinmünster (ru). „Wir treten an, um Wähler für uns zu gewinnen“, erklärt Christian Knäbel aus Stollhofen selbstbewusst. Der Unternehmensberater will mit einer offenen „Grünen Liste“ in den Kampf um Wählerstimmen bei der anstehenden Kommunalwahl ziehen. Die Partei Bündnis 90/Die Grünen ist am 26. Mai erstmals in Rheinmünster am Start.

Im Kleinen anfangen, um große Veränderungen anzustoßen. So stellt sich Knäbel die Marschroute für sein politisches Wirken innerhalb der Gemeindegrenzen Rheinmünsters vor. „Wir wollen nicht nur Themen ansprechen, sondern konkrete Lösungsvorschläge anbieten“, blickt er auf die kommende Legislaturperiode im Gemeindeparlament, in dem nach seinen Vorstellungen idealerweise neben den bisherigen Fraktionen auch die Grünen mitmischen. Unterstützung hat er auf dem Weg in den Gemeinderat bereits gefunden: Da ist Katharina Nöltner, 21-jährige Studentin des Bioingenieurwesens, und Dennis Schmejkal, 25-jähriger Elektroniker für Automatisierungstechnik. Beide kommen ebenfalls aus Stollhofen.

Das Trio einen gemeinsame Interessen sowohl an betont „grünen“ Themen, wie dem PFC-Skandal, ökologischem Landbau und Begrünung von Gemeindeflächen, aber auch an gesellschaftlichen Aufgaben, wie dem Ausbau öffentlicher Angebote für Jung und Alt, der Integration von Flüchtlingen oder dem Ausbau der Kinderbetreuung. Die Forderung nach Wiederaufnahme des Personenverkehrs auf dem Schienennetz zwischen Bühl und Greffern gehört zu den bedeutendsten Sachthemen.

Auffallend oft spricht Knäbel vom gemeinsamen „Miteinander“ in der Reformgemeinde. Das weitere Zusammenwachsen der einst selbstständigen Dörfer zu einer homogenen Gesamtgemeinde soll dabei auf Vereins- und politischer Ebene forciert werden. Vor diesem Hintergrund positioniert er sich mit seinen Mitstreitern in der aktuellen Diskussion eher gegen den Erhalt von Ortsteilgremien. Seiner Meinung nach überwiegen die Vorteile eines alleinigen Gemeinderats. „Wir wollen weg vom Kirchturmdenken hin zu einer das Wohl aller berücksichtigenden Bürgervertretung“, stellt er klar.

Christian Knäbel, der für die Grünen auch für den Kreistag kandidieren will, ist der Einzige im Dreier-Bund, der bereits kommunalpolitische Erfahrung mitbringt. Ende der Achtzigerjahre war er Kreisvorsitzender der Jungen Union und hat später einen OB-Kandidaten der CDU in Köln beim Wahlkampf begleitet. Von den Christdemokraten hat er sich inzwischen losgesagt. „Zu sehr rückwärtsgewandt“, erklärt er.

Die Idee, sich die Grünen als neue politische Heimat auszusuchen, ist in dem gebürtigen Stollhofener mehrere Jahre gereift. Diskussionen um den Airpark-Autobahnanschluss, die unbefriedigende Breitbandversorgung und der Eindruck einer von Monokulturen geprägten Landschaft nahm er nach eigenem Bekunden zum Anlass, über politisches Engagement nachzudenken. „Ich musste was tun und wollte nicht warten, bis andere was machen“, erklärt er.

Für Dennis Schmejkal war ein Erlebnis während eines beruflichen Aufenthalts in Shanghai der Schlüssel für seinen Entschluss, aktiv zu werden. „Da war die Luft so verschmutzt, dass das Atmen extrem schwer fiel.“, erinnert er sich. „Ich möchte meinen Kindern und Enkeln solch eine Welt nicht hinterlassen“, erklärt der beim örtlichen Musikverein aktive Schlagzeuger. Die Politik müsse ihren Einfluss dahin geltend machen, dass so etwas hierzulande nicht passiere. Innovative Wege mit neuen Technologien und den weiteren Ausbau der Digitalisierung sieht Schmejkal als Schlüssel für die Zukunft.

„Ich finde meine Heimat schön und will hier auch bleiben. Dafür muss man eben auch was tun“, nennt Katharina Nöltner als Ansporn für ihre Kandidatur um einen Sitz im Gemeinderat. Nach ihrer Auffassung fehle der jüngeren Generation eine gemeinsame Identität als Rheinmünsteraner. Als „unbelastete Kraft“ könnten die Grünen neue Akzente setzen. Die offene „Grüne Liste Rheinmünster“ sucht noch nach Kandidaten, die den „grünen Themen“ nahestehen.

Service

Einen kommunalpolitischen Themenabend mit der Landtagsabgeordneten Beate Böhlen veranstalten die Grünen am 6. Februar im Gasthaus Schwanen in Schwarzach. Beginn ist um 19.30 Uhr. Weitere Infos gibt es auf www.gruene-rheinmuenster.de.

Dieser Artikel wurde aus der BNN-App geteilt. Alle Inhalte der BNN in Ihrer Hosentasche – zuverlässig, schnell, persönlich. Testen Sie die BNN-App 7 Tage kostenlos. Mehr Infos unter bnn.de/app




Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel