Zusammen. Zuhause. Zukunft.

Auch in Rheinmünster spüren die Menschen, dass eine ‚grüne Lobby‘ im Gemeinderat für unsere Zukunft bedeutend ist. Sie sehen wichtige Herausforderungen hier vor Ort, auf die wir neue, grüne Antworten finden müssen: PFC-Skandal, Bienen-und Insektensterben, Monokulturen auf den Feldern , Autobahnanschluss Baden-Airpark, fehlende Radwege, Landschaftsversiegelung, schleppende Digitalisierung, Kirchturmpolitik und Rufe nach Ausgrenzung… die Liste ist lang. Diese drängenden Themen bereiten den Bürger*innen in Rheinmünster Sorgen. Wir wollen gute Ideen im Gemeinderat anbieten und unser Zuhause für die Zukunft im Sinne der Ökologie, Nachhaltigkeit und Teilhabe gestalten.

Wir sorgen für mehr Miteinander.

Alle Menschen sollen an unserer Gesellschaft teilhaben können. Für uns zählt das Verbindende, nicht das Trennende. Unsere Gemeinde ist so vielfältig, wie die Menschen, die hier leben. In dieser Vielfalt liegt eine Stärke. Frauen und Männer, Jüngere und Ältere, Alteingesessene und Neuangekommene – miteinander haben wir es in der Hand, eine gute Zukunft zu gestalten. Genau hier, wo wir leben. Wir wollen insbesondere auch das Gemeinsame als Rheinmünsteraner*innen stärken. Über 40 jahre nach Gründung der Reformgemeinde ist es Zeit, eine gemeinsame Identität auch zu leben, uns gegenseitig zu unterstützen und zusammen zu wachsen. Dies wird unser Bestreben für die Arbeit im Gemeinderat sein – für das Zusammen in Rheinmünster.

Mit einer sozialen und ökologischen Gemeinde- und Ortsteilentwicklung stärken wir den Zusammenhalt durch Begegnung und Austausch.  Wir wollen unsere Nachbarschaften und Ortsteile so gestalten, dass Alt und Jung gut und selbstbestimmt zusammenleben. Leitlinien sind für uns lebendige Ortskerne und belebte Plätze. Wir sehen Entwicklungsmöglichkeiten der leerstehenden öffentlichen Gebäude durch Nutzung als Repair Cafe, Schulungsräume, Biblio-/Mediathek und Hausaufgabenbetreuung und wollen auch die enge Kooperation mit den Seniorenheimen ausbauen. Wir wollen den Erhalt des Hallenbades in Greffern und fordern eine Renovierung unter energiewirtschaftlichen Gesichtspunkten.  Die Teilhabe der jungen Menschen in der Gemeinde soll weiter entwickelt werden durch neue Angebote und Betreuungsmöglichkeiten. Die bereits gute Integration von Flüchtlingen wollen wir erfolgreich fortführen.

Wir erhalten, was uns erhält.

Die Verseuchung von Äckern und Grundwasser durch PFC soll für uns alle eine Mahnung sein, noch mehr auf unsere Umwelt zu achten. Wir sehen nun direkt vor Ort, was es bedeutet, wenn wir die Natur missachten und müssen mit dem Schaden leben. Es soll aber gleichzeitig eine Ermutigung für uns zu sein, nun mit besonderem Augenmerk unsere Gemeinde ökologischer auszurichten und uns für Umwelt- und Naturschutz stark zu machen.

Das Trinkwasser muss engmaschig überprüft werden und die Laborergebnisse regelmäßig veröffentlicht werden. Für die Bürger*innen wollen wir mehr Aufklärung und Transparenz über PFC-belastete Flächen und mögliche Folgen. Ebenso fordern wir innovative Lösungen für solche Flächen, wie z.B. durch Nutzung als Photovoltaik-Standorte.

Klimaschutz fängt in den Kommunen an. Nur mit der Mitwirkung aller Ebenen schaffen wir die Energiewende.  Deshalb wollen wir darauf hinwirken, dass auch in Rheinmünster ambitionierte Klimaschutzkonzepte umgesetzt werden.  Wir setzen uns dafür ein, dass der Energiebedarf der kommunalen Gebäude und Betriebe standardmäßig mit Ökostrom gedeckt wird. Bei kommunalen Gebäuden wollen wir anspruchsvolle Richtlinien für energiesparenden Bauen und Renovieren setzen. 

Die Gemeinde soll ein ökologisches Vorbild sein: Müllvermeidung (insbesondere drastische Reduktion von Plastikmüll), die Anschaffung umweltschonender Gemeindefahrzeuge, Verzicht auf Glyphosat auf allen Gemeindeflächen, Aussaat von Wildblumenfeldern und Förderung des ökologischen Bauens sind einige weitere Beispiele, in denen die Gemeinde konkret und aktiv zu mehr Klima- und Umweltschutz beitragen kann.

In Rheinmünster wollen wir die Lebensräume von lokalen Tier- und Pflanzenarten schützen und dazu Natur- und Landschaftsschutzgebiete erhalten und weiterentwickeln. Gerade vor dem Hintergrund des PFC Skandals ist der Schutz vorhandener Naturgebiete und unbeschadeter Flächen von großer Bedeutung. Deshalb bevorzugen wir auch die Autobahnanbindung des Baden-Airparkes über die Nordvariante, um so wertvollen FFH(Fauna Flora Habitat) Raum bei Schiftung zu erhalten.

Wir setzen uns auch in diesem Zusammenhang für einen Ausbau der ökologischen Landwirtschaft ein und wollen dazu partnerschaftlich mit den örtlichen Landwirtschaftsbetrieben zusammenarbeiten. Wir unterstützen auch nachdrücklich den Wunsch, dass unsere Gemeinde eine gentechnikfreie Region wird.

Um nachhaltige Mobilität voranzubringen, wollen wir den öffentlichen Nahverkehr und Radwege weiter ausbauen. Rheinmünster und unsere Region soll eine fahrradfreundliche Gemeinde werden. Wir wollen auch überprüfen, ob man den Personenverkehr auf der Schienenstrecke zwischen Rheinmünster und Bühl wieder aufnehmen kann. Weiterhin wünschen wir uns kurzfristig eine engere Taktung der Busverbindungen und eine bessere Anbindung an Baden-Baden,  Rastatt und Achern sowie an die weiteren umliegenden Oberzentren. Wir wollen auch die Einführung und Nutzung von Mitfahrerbänken und Apps fördern. Die E-Mobilität soll durch öffentliche Ladestationen für E-Bikes und E-Autos gefördert werden.

Wir fördern gute Ideen und vielfältige Perspektiven

Wir wollen Transparenz und Teilhabe bei der Entwicklung unserer Gemeinde. Das Internet kann hier große Hilfe sein, um die Bevölkerung an den Beratungen und Vorhaben der Verwaltung, der Räte und Ausschüsse frühzeitig zu informieren und anzuhören. Die Chancen und Potentiale der Digitalisierung – auch in der öffentlichen Verwaltung – wollen wir gezielt nutzen, um den Bürgerservice zu verbessern und die Gemeinde zukunftsfähig zu machen.

Wir wissen, dass wir uns als Gemeinde nicht auf bisherigen Erfolgen ausruhen dürfen, sondern immer wieder neue Ideen brauchen: Ein weiterer, lückenloser Ausbau des Breitbandnetzes in allen Ortsteilen ist daher unabdingbar und rasch umzusetzen

Den Gedanke der Gemeinwohlökonomie wollen wir stärker in der Gemeinde verankern. Wir wollen regionale Produkte und Dienstleistungen, einen nachhaltigen Tourismus, Klimaverträglichkeit und den sparsamen Umgang mit freien Flächen. Ebenso regen wir an, Wochenmärkte mit regionalen Anbietern zu schaffen um die Versorgung und Wege vor Ort weiter kurz zu halten. Unser wirtschaftliches Handeln soll sich u.a. an Werten wir Ökologie, Lebensqualität, Nachhaltigkeit und Sozialstandards orientieren.   Damit sichern wir die Zukunft der Gemeinde auch für nachfolgende Generationen.

Wir Grüne arbeiten für eine ökologische, soziale, nachhaltige und innovative Gesellschaft. Das wollen wir auch in Rheinmünster tun.

Deshalb am 26. Mai Grün wählen.

Wahlhinweis:

Du hast 18 Stimmen zu vergeben bei der Gemeinderatswahl in Rheinmünster. Du kannst einem Kandidaten bis zu 3 Stimmen geben. Nutze alle Deine Stimmen für unsere Liste, um für eine starke grüne Lobby im Gemeinderat zu sorgen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel